Was bedeutet "Selbst-Identität" bei der Lösung von Problemen?

Wie ich lernen durfte, bedeutet es die Erkenntnis dessen, wer ich bin. Und die Erkenntnis dessen, wer ich bin, bedingt das Wissen, dass ich nicht nur aus einem Selbst, sondern aus drei Selbst-en bestehe. Diese sind: das ÜBERBEWUSSTSEIN, der Teil in mir, der mich liebevoll leitet und mich mit der göttlichen Intelligenz verbindet; das UNTERBEWUSSTSEIN, der emotionale Teil in mir, der als Megadatenbank alle Erinnerungen abgespeichert hat und bei der Verarbeitung dieser Erinnerungen – wie ein kleines Kind – an die Hand genommen werden muss; das BEWUSSTSEIN, der intellektuelle Teil in mir, der immer der Meinung ist, alles besser zu wissen und dabei vergisst, das Unterbewusstsein an die Hand zu nehmen. Selbst-Identität bei der Lösung von Problemen anzuwenden, bedeutet auch zu wissen, dass diese drei Teile zusammenarbeiten müssen. Ich kann ein Problem nicht alleine mit meinem spirituellen Geist lösen, auch nicht alleine mit meinem Intellekt oder alleine mit meinen Emotionen. Nur wenn ich jeden Teil in mir anerkenne und ihn in seiner Funktion nicht beschneide, halte ich den Schlüssel zu meiner innewohnenden Gottesintelligenz in der Hand, welche die einzige Ebene ist, die mein Problem wirklich lösen kann.

Mein Selbstversuch: Warum nicht mal ein Verfahren anwenden, das mich zu einer neuen Erkenntnis führt? Heilung durch Selbst-Identität! Wie ich es verstanden habe, vernachlässige ich wichtige Teile meiner Identität, würde ich eine Krankheit nur auf der physischen Ebene heilen wollen. Insbesondere mein Unterbewusstsein! Es weiß alles. Es kennt die Ursache meiner Krankheit. Es reguliert alle Funktionen in meinem Körper. Ergo: Wenn ich bewusst (Intellekt) die Entscheidung treffe, bei der Genesung auch mein Unterbewusstsein UND mein Überbewusstsein mit einzubeziehen, öffne ich mir die Tür zur Heilung selbst. MANA-LOA* © Irene Schwonek

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Willkommen bei MANA-LOA*

Ho'oponopono-Fragen

Die Versuchung